Top

Middle

Bottom

Inhalt

Was spricht für, was gegen eine Teilnahme?

Es gibt viele Gründe, warum Menschen an Genom Austria teilnehmen möchten. Die Gründe, die mit den Zielen und Abläufen des Projektes besonders gut vereinbar sind, zielen vor allem auf einen generellen Erkenntnisfortschritt und nicht auf konkrete persönliche Vorteile.

Gute Gründe für eine Teilnahme

  • „Ich finde Biologie spannend und würde gern mein Genom kennen.“

  • „Ich möchte einen Beitrag zum biologischen und medizinischen Fortschritt leisten.“

  • „Ich halte die freie öffentliche Verfügbarkeit von Informationen für eine gute Sache und möchte einen Beitrag leisten, dass das ‚Wikipedia‘-Konzept auch in der biomedizinischen Forschung angewendet wird.“

  • „Ich interessiere mich für alles Neue und würde gern ausprobieren, wie es ist, als einer der ersten Österreicher sein Genom sequenzieren zu lassen.“
     
  • „Ich möchte besser verstehen, ob und wie sich mein Genom auf meine Gesundheit auswirkt.“

Neben guten Gründen für eine Teilnahme an Genom Austria gibt es auch weniger gute Gründe. Menschen, die sich von der Teilnahme an Genom Austria in erster Linie einen persönlichen Vorteil oder eine medizinische Diagnose erhoffen, müssen wir leider von einer Teilnahme abraten, weil dies nicht mit den Zielen des Projektes vereinbar ist. 

 

Beispiele für Gründe, die KEINE Teilnahme an Genom Austria begründen oder rechtfertigen sollten: 

  • „In meiner Familie gibt es eine Erbkrankheit, und ich möchte wissen, ob ich betroffen bin.“
    Erklärung: Genom Austria ist ein Wissenschafts-, Bildungs- und Kulturprojekt und kann keine medizinischen Diagnosen stellen. Der richtige Ansprechpartner für Erbkrankheiten ist Ihr behandelnder Arzt oder ein Facharzt für Humangenetik.

  • „Ich möchte mit meiner Teilnahme Geld verdienen oder kostenlos behandelt werden.“
    Erklärung: Die Teilnahme an Genom Austria ist mit keinerlei finanziellen Vorteilen verbunden, und es wird auch keine medizinische Behandlung angeboten.

  • „Ich möchte wissen, ob das Genom meines Kindes gesund ist.“
    Erklärung: Genom Austria kann keine medizinischen Diagnosen stellen. Außerdem dürfen keine minderjährigen Personen teilnehmen, und es ist streng verboten, das Genom einer anderen Person als dem registriertem Teilnehmer sequenzieren zu lassen.
logo preload hidden logo preload hidden logo preload hidden logo preload hidden